Deutscher Gewerkschaftsbund

25.08.2016

Antikriegstag in Bremen und Bremerhaven

Abrüstung statt Sozialabbau! - Antikriegstag 2016 - Kundgebung am 01.09.2016

Am 1. September - dem Antikriegstag - erinnern Gewerkschaften, Friedensorganisationen, Bildungseinrichtungen und Kirchen an den 1. September 1939, den Tag des Überfalls von Hitlerdeutschland auf Polen.

Die Kundgebung findet statt:

Am Donnerstag, 1.September

um 17:00

auf dem Vorplatz des Hauptbahnhof in Bremen.

Unter dem Motto: "Abrüstung statt Sozialabbau" sprechen

Anne Rieger (Bundesausschuss Friedensratschlag, ehem. Bevollmächtigte der IG Metall in Waiblingen);

Ingeborg Danielzick (Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt)

Rainer Kuhn (ver.di Bremen-Nordniedersachsen).

 

Musikalisch begleitet wird die Kundgebung durch den Chor „verdi.kanten“ sowie weitere Kulturbeiträge.

Setzt ein Zeichen!

_____________________________________

 

Kranzniederlegung am 1. September 2016

„Große Kirche“ in Bremerhaven

um 12:30 mit

Lutz Bock, Deutscher Gewerkschaftsbund

Werner Ihnen, Deutsch-Polnische Gesellschaft

Vizekonsul Marek Sorgowicki, Polnisches Generalkonsulat Hamburg

Brigitte Lückert, Stadtverordnetenvorsteherin

Rainer Paulenz, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

und einer Lesung durch Kai Krause.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Straßenbahn wirbt für Stärkung der gesetzlichen Rente
Unter dem Slogan "Die gesetzliche Rente stärken! Rente muss reichen" fährt ab sofort eine Stadtbahn der Bremer Straßenbahn AG für den Deutschen Gewerkschaftsbund durch Bremen. Zur Pressemeldung
Artikel
PROTEST, POPULISMUS, POLITIKALTERNATIVE?
Seit den Europawahlen 2014 nehmen rechtspopulistische und rechtsextreme Tendenzen fast überall in Europa zu. Entsprechend werden auch rechtsgerichtete Parteien in Europa stärker. Was ist zu tun? Über diese und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und unseren Gästen am 25.08.16, 18.00 Uhr, in Stade ins Gespräch kommen. weiterlesen …
Link
So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier zur Webseite …