Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2014

Euro ja, aber anders: Perspektiven für ein soziales und ökologisches Europa

Vortrag: Prof. Dr. Rudolf Hickel

 

Die heutige Eurokrise ist auf ein Bündel unterschiedlicher Ursachen zurückzuführen: Am Anfang stehen schwerwiegende Gründungsfehler im Maastrichter Vertrag. Die Erwartung, die einheitliche Währung würde die ökonomische Integration vorantreiben, hat sich durch auseinanderdriftende Wirtschaften ins Gegenteil verkehrt. Dazu kam die Krise der Banken, deren Rettung in einigen Mitgliedsländern die Staatsschulden nach oben getrieben hat. Schließlich ist ein völlig untaugliches Krisenmanagement unter der Führung der deutschen Bundesregierung praktiziert worden. Die Lehren aus der Krise sind nicht gezogen worden. Nationalstaatlicher Souveränitätsrechte sind gegen die notwendige Vergemeinschaftung gesetzt worden. Die Doppelstrategie, Finanzhilfen nur gegen Austeritätspolitik in den Krisenländern zu gewähren, ist gescheitert. Diese Politik führt zur anhaltenden Rezession. Wirtschaftliche Struktur- und Wachstumspolitik in den Krisenländern ist die richtige Antwort. Es lohnt sich, den Euro durch die Weiterentwicklung zu einer Wirtschaftsunion zu retten.

Donnerstag, 06. März 2014, 19.00 Uhr

Rathaus Rotenburg, Große Straße 1

 

Begrüßung:

Wilfried Warncke Vorsitzender DGB Rotenburg

Vortrag:

Prof. Dr. Rudolf Hickel Universität Bremen

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
VA: Tarifpolitik gegen soziale Ungleichheit
Bremen, Do./Fr., 18./19. Januar 2018. DGB, IAW und Arbeitnehmerkammer laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sowie Politikerinnen und Politiker ein zur Frage, welchen Beitrag Tarifpolitik zur Bekämpfung von sozialer Ungleichheit leistet. weiterlesen …
Artikel
24.Arbeitsschutzkonferenz: Ver-rückte Zeiten
Die 24. Arbeitsschutzkonferenz des DGB Bremen-Elbe-Weser, DGB Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt und Arbeit und Leben Bremen e.V. stand unter dem Motto: "Ver-rückte Zeiten. Arbeitszeiten". Die Referentinnen und Referenten haben uns ihre Vorträge und Präsentationen zur Verfügung gestellt. weiterlesen …
Pressemeldung
Der Mindestlohn steigt bis 2020 auf 9,35 €.
Der gesetzliche Mindestlohn soll zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro steigen.Viele Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Damit dieser auch Wirksamkeit entfalten kann, fordert der DGB, die Kontrollen deutlich auzszuweiten. Zur Pressemeldung