Deutscher Gewerkschaftsbund

26.10.2016

Neu eingestellte KollegInnen: Jetzt Widerspruch einlegen

Der DGB ist für die Bremer Beamtinnen und Beamten da! 

Die DGB-Regionsvorsitzende Annette Düring hat mit der Senatorin für Finanzen, vertreten durch den Staatsrat Hans-Henning Lühr, im Jahr 2013 eine Vereinbarung zum Musterklageverfahren gegen das Gesetz zur Anpassung der Besoldungs- und Beamtenversorgungsbezüge 2013/2014 abgeschlossen. 

Diese Vereinbarung gilt auch für das aktualisierte Gesetz und auch für die in 2014 beschlossene Schlechterstellung der Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger. Wer aber schon Widerspruch eingelegt hat, braucht es kein zweites Mal zu tun.

Es wurde dem DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften in 2013 zugesichert, dass die Verfahren der übrigen Widerspruchsführerinnen und –führer ruhend gestellt werden, ihnen jedoch eine Gleichbehandlung mit den Musterklägerinnen und -klägern garantiert wird. Gleichzeitig wurde versichert, dass die Freie Hansestadt Bremen auf die Einrede der Verjährung verzichtet. Dies gilt sowohl für die Beamtinnen und Beamten, als auch für die Versorgungsempfängerinnen und -empfänger. Das haben sich die Gewerkschaften im DGB noch einmal schriftlich geben lassen.

Die Musterklageverfahren sind bereits anhängig, von den Gewerkschaften ver.di, GdP und GEW wurden Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Besoldungsgruppen als Musterklägerinnen und –kläger benannt. Unterstützung erhalten sie im anstehenden Klageverfahren vom DGB Rechtsschutz.

Wichtig ist jetzt für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen, die in der Vergangenheit noch keinen Widerspruch eingelegt haben, bis Ende des Jahres 2016 Widerspruch bei Performa Nord einzulegen, damit der Widerspruch noch für 2016 gilt. Hierfür haben DGB, ver.di, GdP und GEW ein gemeinsames Widerspruchsschreiben erstellt.

Dieses kann hier heruntergeladen werden:

Der Oberbürgermeister der Seestadt Bremerhaven hat gegenüber dem DGB schriftlich erklärt, in gleicher Weise zu verfahren, wie die Bremer Senatorin für Finanzen.

Wichtig ist jetzt, dass die Bremerhavener Beamtinnen und Beamten (Dienstherr: Magistrat Bremerhaven), die in der Vergangenheit noch keinen Widerspruch eingelegt haben, ebenfalls bis Ende des Jahres 2016 Widerspruch gegen ihre nicht angemessene Alimentation einlegen. Auch hier gilt: Schon eingelegte Widersprüche gelten weiter, wer noch keinen Widerspruch eingelegt hat, kann dies jetzt noch nachholen.

Der Musterwiderspruch für Bremerhaven kann hier heruntergeladen werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Besoldung folgt nicht Tarif
Der DGB zieht eine gemischte Bilanz des vom Senat unterzeichneten Gesetzesentwurfes. Durch die Besoldungsanpassung mit halbjährlicher Verzögerung zum 1.7.2017 bleiben die Beamtinnen und Beamten dauerhaft abgekoppelt und werden dies in der Geldbörse merken. Zur Pressemeldung
Artikel
Beamte - Lösungen müssen her
Am 16.08.2016 hatten DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften mit Bürgermeister Carsten Sieling und Senatorin Karoline Linnert die senatorische Spitze ins Gewerkschaftshaus eingeladen. Mit Impulsvorträgen durch Oliver Bandosz, ver.di, Heinfried Keithahn, GdP, und Hajo Kuckero, GEW, haben wir mit den aus Gewerkschaftssicht drängenden Problemen das Gespräch eingeleitet. weiterlesen …
Pressetermin
Übergabe der DGB-Forderungen für zeitgemäße, moderne Zulagen
DGB und Senat kommen zu politischen Gesprächen über die Lage der Beamtinnen und Beamten zurück. In diesem Zusammenhang wird Annette Düring, Vorsitzende des DGB in Bremen, am Montag, 08.08.2016 um 13:00 Uhr vor dem Haus des Reiches die Vorstellungen des DGB für zeitgemäße, den realen Gegebenheiten entsprechende Zulagen für Beamtinnen und Beamte nach Bremischem Besoldungsrecht an Staatsrat Lühr übergeben. weiterlesen …