Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2014

Bremen: Beamte klagen gegen das Land

7 Musterklägerinnen und Musterkläger für mehr als 8.000.

Musterklägerinnen und Landesbeamtenkommission

KlägerInnen mit VertreterInnen der Landesbeamtenkommission des DGB GPR Bremen

Über viele Jahre haben die bremischen Beamtinnen und Beamten durch eine zeitlich verzögerte Übernahme von Tariferhöhungen und Streichung bzw. drastische Kürzung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld erhebliche finanzielle Einschränkungen hinnehmen müssen.

Durch die neuerliche Entscheidung der Bremischen Bürgerschaft, die Besoldung 2014 und 2015 für die bremischen Beamtinnen und Beamten zeitlich verzögert, gekürzt oder teilweise gar nicht zu erhöhen, sehen sich die Betroffenen erheblich in ihren Rechten  verletzt und sind sauer. Das haben die zahlreichen Protestkundgebungen deutlich gezeigt.

Dies wollen sich die Beamtinnen und Beamten nicht mehr bieten lassen.

„Für mich als Beamtin im mittleren Dienst bedeuten die verspätete Übertragung der Erhöhungen und die Reduzierung von Weihnachts- und Urlaubsgeld erhebliche finanzielle Einschnitte“, gibt Sinja Schnirring, eine der Musterklägerinnen, zu bedenken. „ Das ist nicht so einfach wegzustecken.“

Über 8.000 Beamtinnen und Beamte haben Widerspruch eingelegt.

Stellvertretend für die 8.000 haben jetzt 7 betroffene Beamtinnen und Beamte geklagt, die in Musterklageverfahren für die Interessen der bremischen Beamtinnen und Beamten streiten. Sie werden durch den DGB-Rechtschutz vertreten.

Wenn die Beamtinnen und Beamten Recht bekommen, werden erhebliche Nachzahlungen fällig. Die müssen frühzeitig in den bremischen Haushaltsplanungen einbezogen werden.

Der Vertreter des DGB Rechtschutz, Dietmar Christians, sieht die Auffassung der bremischen Beamtinnen und Beamten durch eine aktuelle Entscheidung des Bundesverwaltungsgericht vom Februar diesen Jahres bestätigt. Das Gericht hat in der Entscheidung zum Streikrecht für Beamtinnen und Beamte deutlich gemacht, dass die Betroffenen nicht von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgekoppelt werden dürfen und an der vergleichbaren Einkommensentwicklung der Tarifbeschäftigten teilhaben müssen.  


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressetermin
‚Tannenbaum-Aktion‘ am kommenden Freitag, 15. Dezember um 12 Uhr
DGB, ver.di, GdP und GEW rufen die bremischen Beamtinnen und Beamten zu einer aktiven Mittagspause vor dem Haus des Reichs auf. Staatsrat Henning Lühr wird einen Tannenbaum annehmen, dessen Zustand symbolisch für die beamtenpolitischen Entscheidungen des Jahres 2017 aus Gewerkschaftsperspektive steht. Kernforderung des DGB zum Aktionstag ist die Wiedereinführung von Jahressonderzahlungen (Weihnachtsgeld) für alle. weiterlesen …
Pressemeldung
Besoldung folgt nicht Tarif
Der DGB zieht eine gemischte Bilanz des vom Senat unterzeichneten Gesetzesentwurfes. Durch die Besoldungsanpassung mit halbjährlicher Verzögerung zum 1.7.2017 bleiben die Beamtinnen und Beamten dauerhaft abgekoppelt und werden dies in der Geldbörse merken. Zur Pressemeldung
Artikel
Neu eingestellte KollegInnen: Jetzt Widerspruch einlegen
DGB und die Gewerkschaften ver.di, GdP und GEW empfehlen allen Beamtinnen und Beamten, die weder gegen die alte noch gegen die neue Gesetzesfassung Widerspruch eingelegt haben, es bis zum Jahresende zu tun, damit der Widerspruch noch in 2016 wirksam wird. Wer in der Vergangenheit schon widersprochen hat, braucht dies nicht noch einmal zu tun, sie gelten weiter - auch für die Versorgungsempfänger. weiterlesen …