Deutscher Gewerkschaftsbund

03.08.2017

VA HB: Armut in einem reichen Land

Wie das Problem verharmlost und verdrängt wird

Armut lange tabuisiert, ist heute nahezu zu einem Topthema in Talkshows geworden. Besonders dann, wenn über die Folgen der Weltfinanzkrise und die berechtigten Ängste der Menschen vor dem sozialen Abstieg, bzw. den Zerfall der Mittelschicht diskutiert wird.
Doch was nützt das öffentliche Gerede, wenn Armut nicht als ein gesellschaftliches Kardinalproblem erkannt und als solches nicht konsequent bekämpft wird. Armut wird noch immer geleugnet, verharmlost und ideologisch entsorgt. Wie das in der Politik, in den Massenmedien und der Wissenschaft geschieht und was eigentlich getan werden müsste, damit sich die Kluft zwischen Arm und Reich wieder schließt, zeigt der Wissenschaftler Christoph Butterwegge in seinem Vortrag auf.

Vortrag und Diskussion mit:
Prof. Dr. Christoph Butterwegge
wo DGB-Haus Bremen / Tivoli-Saal
wann Montag, 7. August / 17.00 – 19.30 Uhr

 

Veranstalter: DGB Bremen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Der Mindestlohn steigt bis 2020 auf 9,35 €.
Der gesetzliche Mindestlohn soll zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro steigen.Viele Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Damit dieser auch Wirksamkeit entfalten kann, fordert der DGB, die Kontrollen deutlich auzszuweiten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Befristete Beschäftigung
Befristungen im Land Bremen auf dem Höchststand – Beschäftigte brauchen wieder Planungssicherheit! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Rentenreport Bremen 2017: Altersarmut und prekäre Beschäftigung im Land Bremen nehmen zu
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Bremen-Elbe-Weser hat einen Bericht zur Situation der Rentnerinnen und Rentner im Land Bremen vorgelegt. Der Report belegt, dass in Bremen die Gefahr der Altersarmut steigt. Ein Hauptgrund stellt der hohe Anteil atypischer Beschäftigung dar. Damit wird der rentenpolitische Handlungsbedarf deutlich. „Der DGB dringt deshalb vor der Bundestagswahl auf einen rentenpolitischen Kurswechsel.", so Annette Düring. Zur Pressemeldung