Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 7 - 12.04.2017

Besoldung folgt nicht Tarif

Der DGB zieht eine gemischte Bilanz des vom Senat unterzeichneten Gesetzesentwurfes. Durch die Besoldungsanpassung mit halbjährlicher Verzögerung zum 1.7.2017 bleiben die Beamtinnen und Beamten dauerhaft abgekoppelt und werden dies in der Geldbörse merken.

Annette Düring, DGB: „Die inhaltsgleiche Übernahme ist positiv zu bewerten. Die Abkopplung hingegen ist nicht gerecht. Jede Abkopplung hat Auswirkungen bis zur Pensionierung!“ Diese Abkopplung mit der Haushaltsnotlage zu argumentieren, ist zudem rechtlich bedenklich.

Auch bei den Sonderzuwendungen für die Anwärterinnen und Anwärter, die der Senat für A6-A8 zahlen will, nicht aber ab A9, sieht der DGB Nachbesserungsbedarf. Annette Düring, DGB: „Hier schafft der Senat eine Gerechtigkeitslücke! Wir haben den Senat aufgefordert, diese Regelung auf alle AnwärterInnen zu anzuwenden!“

Sie bilanziert: „Sich struktureller Probleme anzunehmen bewerten wir positiv. Allerdings sind unsere Beratungen zu zeitgemäßen Zulagen mit der Senatorin für Finanzen in 2016 ergebnislos verlaufen; Besoldungsrunde und Zulagenregelung jetzt mit einander zu vermischen bewerten wir als unlauter.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressetermin
‚Tannenbaum-Aktion‘ am kommenden Freitag, 15. Dezember um 12 Uhr
DGB, ver.di, GdP und GEW rufen die bremischen Beamtinnen und Beamten zu einer aktiven Mittagspause vor dem Haus des Reichs auf. Staatsrat Henning Lühr wird einen Tannenbaum annehmen, dessen Zustand symbolisch für die beamtenpolitischen Entscheidungen des Jahres 2017 aus Gewerkschaftsperspektive steht. Kernforderung des DGB zum Aktionstag ist die Wiedereinführung von Jahressonderzahlungen (Weihnachtsgeld) für alle. weiterlesen …
Pressemeldung
Befristete Beschäftigung
Befristungen im Land Bremen auf dem Höchststand – Beschäftigte brauchen wieder Planungssicherheit! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Der Mindestlohn steigt bis 2020 auf 9,35 €.
Der gesetzliche Mindestlohn soll zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro steigen.Viele Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Damit dieser auch Wirksamkeit entfalten kann, fordert der DGB, die Kontrollen deutlich auzszuweiten. Zur Pressemeldung