Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2012

Ein wichtiger Schritt ist getan

8,50

8,50 DGB

Der DGB Bremen-Elbe-Weser begrüßt außerordentlich den heutigen Beschluss der Bremischen Bürgerschaft, für das Land Bremen ein Mindestlohngesetz mit einem Mindestlohn von 8,50 Euro ab dem 1. September 2012 einzuführen. „Damit ist ein wichtiger Schritt getan“ so Annette Düring, Vorsitzende des DGB Bremen-Elbe-Weser, „um der weiter zunehmenden Prekarisierung von Arbeit entgegenzuwirken“. Dafür ist es auch wichtig, weitere Initiativen für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn zu starten. „Dafür hat das Land Bremen ein gutes Signal gesetzt“, so Düring.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
HB: Zwischen Hütten und Häfen - Ausstellung in Gedenken an Doris Lenkeit
Mit zwei parallelen Ausstellungen vom 17. Mai bis 22. Juni 2018 unter den Titeln „Zwischen Hütte und Häfen“ und „Faces“ würdigen der DGB-Bremen und das Gröpelinger Kulturzentrum „Kultur vor Ort“ das engagierte Wirken der im April 2018 verstorbenen Bremer Künstlerin Doris Lenkeit. Zur Eröffnung der Ausstellung „Zwischen Hütte und Häfen“ am 17. Mai 2018 um 17 Uhr im Gewerkschaftshaus spricht Eike Hemmer. Zur Pressemeldung
Dossier
Countdown zum 1. Mai 2018
Der Countdown zum Tag der Arbeit 2018 läuft. Jeweils Dienstags veröffentlichen wir Artikel und Statements zu Themenfeldern, bei denen wir Handlungsbedarfe sehen! weiterlesen …
Artikel
Was können Betriebs- und Personalräte gegen rechte und rechtspopulistische Positionen tun?
DGB, AdA und Arbeit und Leben laden zur öffentlichen Betriebs- und Personalrätekonferenz am 11.09.2017 von 14-17 Uhr ins DGB-Haus Bremen. Anmeldungen nimmt Arbeit und Leben entgegen. Diese Betriebs- und Personalrätekonferenz setzt sich mit den Gefahren des Rechtspopulismus in der Arbeitswelt auseinander und zeigt konkrete Interventionsmöglichkeiten auf, mit denen Betriebs- und Personalräte rechtspopulistischen Positionen praktisch entgegentreten können. weiterlesen …