Deutscher Gewerkschaftsbund

PM PM 02-2017 - 14.02.2017

DGB-Straßenbahn wirbt für Stärkung der gesetzlichen Rente

„Die gesetzliche Rente stärken! Rente muss reichen.“ – unter diesen Slogans fährt ab sofort eine Stadtbahn der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) durch Bremen.

Den Startschuss für die Bahn gab Annette Düring, Vorsitzende des DGB Bremen gemeinsam mit Michael Hünig, BSAG-Arbeitsdirektor und Vorstand Betrieb und Personal (siehe Foto).

Annette Düring, DGB-Vorsitzende: „Die gesetzliche Rente ist für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach wie vor der wichtigste Baustein bei der Alterssicherung. Sie muss als verlässliches Fundament dienen und darf nicht schrittweise an Bedeutung verlieren. Das Rentenniveau muss erhalten bleiben und darf perspektivisch nicht unter 50 Prozent liegen. Nur so kann die gesetzliche Rente den Lebensstandard im Alter weitestgehend sichern und Armut wirksam vermieden werden.“

Der neueste Alterssicherungsbericht warnt vor einem starken Rückgang der Renten für künftige Rentnerinnen und Rentner. Vor allem für Geringverdiener besteht ein erhebliches Risiko. Ohne zusätzliche Vorsorge steigt dem Bericht zufolge das Risiko der Bedürftigkeit im Alter stark an.

„Das Problem ist erkannt. Jetzt gilt es, darauf zu reagieren. Alles andere wäre verantwortungslos. Klar ist auch, dass eine weitere Anhebung des gesetzlichen Rentenalters nicht die Lösung sein kann. Neben einer Umkehr in der Rentenpolitik brauchen wir auch mehr tariflich gesicherte Beschäftigung. Nur mit höheren Löhnen haben Geringverdienende überhaupt eine Chance, sich ein Rentenniveau oberhalb der Grundsicherung zu erarbeiten“, so Düring.

Michael Hünig, BSAG-Arbeitsdirektor begrüßt die Kampagne, die auch in anderen Städten auf Bussen und Bahnen zu sehen ist. „Armut im Alter kann für niemanden von Interesse sein – nicht für die Betroffenen, nicht für die Sozialsysteme und nicht für die Gesellschaft. Die Rente muss für ein gutes Leben im Alter reichen. Wir brauchen die bremische Formel: Die Rente ist sicher.“

DGB Rentenkampagne auf Straßenbahn

Bremer Straßenbahn mit Aufdruck - Rente muss reichen - DGB T. Voss


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Rentenreport Bremen 2017: Altersarmut und prekäre Beschäftigung im Land Bremen nehmen zu
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Bremen-Elbe-Weser hat einen Bericht zur Situation der Rentnerinnen und Rentner im Land Bremen vorgelegt. Der Report belegt, dass in Bremen die Gefahr der Altersarmut steigt. Ein Hauptgrund stellt der hohe Anteil atypischer Beschäftigung dar. Damit wird der rentenpolitische Handlungsbedarf deutlich. „Der DGB dringt deshalb vor der Bundestagswahl auf einen rentenpolitischen Kurswechsel.", so Annette Düring. Zur Pressemeldung
Link
So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier zur Webseite …
Pressemeldung
Pendleraktion am Mittwochmorgen, 31.05.2017 vor dem Bremer Hauptbahnhof
Die DGB-Gewerkschaften wollen den politisch verordneten Sinkflug der gesetzlichen Renten stoppen. Deshalb läuft seit Herbst 2016 mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl die Kampagne „Rente muss reichen“. Mit einem bundesweiten Aktionstag am Mittwoch, 31.05.2017 erreicht die Kampagne ihren nächsten Höhepunkt. Zur Pressemeldung