Deutscher Gewerkschaftsbund

16. September 2019 um 18 Uhr

Save the Date: VA 16.09.19 "Beschäftigungsperspektiven für Frauen im Land Bremen: Chancen und Stolpersteine"

Die Veranstaltung findet in der Handwerkskammer Bremen statt

iCal Download

Trotz besserer Abschlüsse und Qualifikationen sind Frauen häufiger in schlecht bezahlten Berufen tätig, sitzen seltener in Chef-Sesseln und haben öfter als Männer einen prekären Arbeitsplatz. Obwohl eine existenzsichernde Beschäftigung der Schlüssel für die Gleichstellung der Geschlechter ist, klaffen hier Anspruch und Wirklichkeit immer noch weit auseinander. Viele Frauen sind nach wie vor die Zuverdienerinnen in den Familien und geben eher als Männer ihre Karriere zugunsten von Kindern auf.

Dieser Befund ist nicht neu, aber gerade deshalb überrascht es doch, wie schwer es ist, diese tradierten Rollenmuster aufzubrechen. Zwar hat die Bundesregierung nicht zuletzt durch gesetzlich garantierte Betreuungsplätze für Kinder einen wichtigen Impuls gesetzt. Auch erobern gerade höher qualifizierte Frauen beispielsweise in den wissensintensiven Dienstleistungen gut bezahlte Vollzeitjobs. Dennoch: Der Gender Pay Gap und die geringe Zahl von Frauen, die auf der Karriereleiter nach oben klettern zeigen, dass noch ein weiter Weg zu gehen ist, bis Frauen und Männer gleichberechtigte Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

ZGF, DGB Region Bremen-Elbe-Weser und die Arbeitnehmerkammer Bremen möchten in einer gemeinsamen Veranstaltung die Hintergründe dieses Befundes ergründen und nach Lösungen suchen, um Hindernisse von Frauen auf ihrem beruflichen Werdegang aus dem Weg zu räumen.

Die Veranstaltung  "Beschäftigungsperspektiven für Frauen im Land Bremen: Chancen und Stolpersteine" findet am 16. September 2019 um 18 Uhr in der Handwerkskammer Bremen statt.

Als Gastrednerin eingeladen ist Frau Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja vom Soziologischen Forschungsinstitut der Universität Göttingen (SOFI).

ZGF, DGB und Arbeitnehmerkammer Bremen laden Sie bereits jetzt herzlich zu unserer gemeinsamen Veranstaltung ein und bitten Sie, sich diesen Termin vorzumerken.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Corona-Krise: Frauen sind doppelt betroffen!
Die Corona-Krise zeigt sich immer stärker im Alltags- und Berufsleben. Sie sorgt jedoch nicht nur im Gesundheitswesen, der Volkswirtschaft und dem Sozialstaat. Die Corona-Krise ist zudem eine enorme Belastung für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wie das #schlaglicht 05/2020 zeigt, droht eine Retraditionalisierung der Aufgaben- und Rollenverteilungen zwischen Frauen und Männern. Was das mit den Arbeitsverhältnissen in weiblich geprägten Branchen und der weiterhin deutlichn überdurchschnittlichen Übernahme von unentlohnter Fürsorgearbeit durch Frauen zu tun hat und was Politik und Unternehmen dem entgegensetzen können, ist im aktuellen #schlaglicht zu lesen. weiterlesen …
Pressemeldung
Equal Pay Day – Stärkung der Tarifbindung für mehr Lohngerechtigkeit!
Am 17. März ist Equal Pay Day. Dieser Tag steht für die weiterhin klaffende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Diese beträgt in Deutschland nach wie vor 21 Prozent. Anlässlich des Equal Pay Days fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund Region Bremen-Elbe-Weser eine Aufwertung weiblich geprägter Berufe, eine deutliche Stärkung der Tarifbindung und eine größere Gehaltstransparenz. Zur Pressemeldung
Artikel
Equal Pay Day: Die Lohnlücke muss endlich geschlossen werden! (HB)
Am 17. März war der Equal Pay Day, der symbolisch den Tag markiert, bis zu dem Frauen kostenlos arbeiten, während Männer bereits seit dem 1. Januar für ihre Arbeit entlohnt werden. Noch immer verdienen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Eine Aufhebung dieser Ungleichbehandlung ist eine zentrale Frage der Gerechtigkeit. Das beste Mittel zur Durchsetzung von equal pay bleiben Tarifverträge. Wie eine Stärkung der Tarifbindung die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern schließen kann, ist im #schlaglicht Nummer 3/2020 zu lesen. weiterlesen …