Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2019
Bremen, 12.09.2019

25. Arbeitsschutzkonferenz: Warum greift der Arbeitsschutz nicht richtig?

Neu denken – mehr erreichen!

Der DGB Bremen-Elbe-Weser lädt mit Arbeit und Leben Bremen und dem DGB Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt zur Arbeitsschutzkonferenz:

Zeit: Donnerstag, 12.09.2019

Ort: Gewerkschaftshaus Bremen

Ablauf

Ablauf

9:30 Uhr                     Ankommen, Anmelden, Come together

 

10:00 Uhr                   Begrüßung: Annette Düring

 

10:05 Uhr                   Grußwort

                                 Elke Heyduck, Arbeitnehmerkammer Bremen

 

10:30 Uhr                   Prof. Dr. Ralf Pieper, Universität Wuppertal

                                  Gesetzliche Grundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes – Warum greifen die Instrumente nicht so richtig? Was muss sich ändern?

 

11: 15 Uhr                   Dr. Helmut Gottwald, Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer und stofflicher Verbraucherschutz, Eichwesen und Gentechnik

                                  Wie arbeitet die staatliche Aufsicht? Was haben die Betriebe und Beschäftigten davon und wie muss die Kontrolle in Zukunft aussehen?

 

12:00 Uhr                    Diskussion der Vorträge mit Kommentaren:

                                  Susanne Meister, BR real

                                  Antje Dorno, Fachdienst für Arbeitsschutz

 13:00 Uhr                    Mittagspause

14:00  Uhr                   Prof. Dr. Wolfhard Kohte, Universität Halle

                                   Welche Handlungsmöglichkeiten haben Interessensvertretungen? Wo und Wie können wir besser werden?

14:45 Uhr                    Kaffeepause

15:00 Uhr                    Diskussionsrunde mit der/die Senator-in

                                    „Was ist Ihnen der Arbeits- und Gesundheitsschutz wert?“

                                    Moderation: Barbara Reuhl

16:00  Uhr                   Schluss der Veranstaltung

                                              

 

Anmeldung bis 26.08.2019

ausschließlich bei:

Arbeit und Leben Bremen e.V.
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen
Tel.: 0421/ 96 0 89 11
E-Mail: d.joost@aulbremen.de
www.aulbremen.de

VA-Nr. 801.201/FS19

Freistellung und Kostenübernahme
Sofern die Voraussetzungen vorliegen, besteht Anspruch auf bezahlte Freistellung für:
- Betriebsräte gemäß § 37.6 BetrVG
- Personalräte gemäß § 39.5 BremPersVG,
§ 40 PersVG LSA, § 40 NPersVG, § 46 Abs.6 BPersVG
- Schwerbehindertenvertretungen gemäß § 96 Abse.4 u. 8 SGB IX,
- Fachkräfte für Arbeitssicherheit gemäß § 5 Abs. 3 ASiG
- Frauenbeauftragte gemäß § 15 LGG.


Die Teilnahmekosten in Höhe von 50,00 € je TeilnehmerIn (inkl. Verpflegung) sind entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen vom Arbeitgeber/Dienststelle zu tragen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Home Office: Klare Regeln gegen entgrenztes Arbeiten!
Die erneut ansteigenden Infektionszahlen zeigen, dass wir bereits mitten in der zweiten Welle der Coronakrise angekommen sind. Home Office kann – mit klaren Regeln - eine Entlastung für die Beschäftigten sein und zum Schutz vor Ansteckungen beitragen. Für viele Beschäftigte ist die Arbeit im Home Office längst Realität. Es wird daher Zeit für eine gesetzliche Verankerung von Home Office für die Beschäftigten und klare Regelungen, die zum Schutz der Beschäftigten vor entgrenzter Arbeit im Home Office beitragen. Das #schlaglicht 10/2020 beschäftigt sich mit der Forderung nach einem Recht auf Home Office. weiterlesen …
Artikel
Corona: Besserer Gesundheitsschutz für prekär und atypisch Beschäftigte
DGB Countdownpapier #3 Arbeiten während Corona nicht ohnehin alle im Home Office? So kommt es uns manchmal vor. Doch: Die Realität ist eine andere. Gerade an prekären, niedrig qualifizierten und atypischen Arbeitsplätzen kann die Arbeit nicht ins heimische Wohnzimmer verlegt werde. In diesen Jobs wird nicht genau hingeschaut und am Arbeitsschutz gespart. Gerade diese Bereiche sind jedoch häufig systemrelevant. Und besonders gefährdet: Beschäftigte müssen häufiger wegen Covid 19 im Krankenhaus behandelt werden. Wir fordern, dass Betriebe in technische und personenbezogene Schutzmaßnahmen investieren und ihre Einhaltung kontrollieren müssen. Gewerkschaften und Betriebsräte nehmen hier eine zentrale Rolle ein und können mit dem Arbeitgeber zusammen Lösungen finden, so Barbara Reuhl und Heike Krüßmann im aktuellen Countdown-Papier. weiterlesen …
Artikel
1. Mai 2021: Solidarität ist Zukunft!
DGB Countdownpapier #4 Der zweite 1. Mai unter Pandemiebedingungen naht. Wir gehen trotzdem auf die Straße, wo es möglich ist – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen. Gesundheit schützen, Beschäftigung sichern, wirtschaftlichen Absturz verhindern. Darum ging es vor der Pandemie, aber gerade danach wird es für uns ein besonderes Thema. Denn wir wollen kein bloßes Zurückkehren zur Normalität. Wir wollen für bessere Arbeitsbedingungen in einer gesunden Umwelt kämpfen. Dabei dürfen die jüngsten in unserer Gesellschaft nicht vergessen werden: Kinder und Jugendliche leiden besonders unter der Pandemie. Dagegen müssen wir uns einsetzen, jetzt und nach der Pandemie, finden Annette Düring, Vorsitzende DGB Bremen und Marlis Tepe, Bundesvorsitzende der GEW. weiterlesen …