Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2014

Euro ja, aber anders: Perspektiven für ein soziales und ökologisches Europa

Vortrag: Prof. Dr. Rudolf Hickel

 

Die heutige Eurokrise ist auf ein Bündel unterschiedlicher Ursachen zurückzuführen: Am Anfang stehen schwerwiegende Gründungsfehler im Maastrichter Vertrag. Die Erwartung, die einheitliche Währung würde die ökonomische Integration vorantreiben, hat sich durch auseinanderdriftende Wirtschaften ins Gegenteil verkehrt. Dazu kam die Krise der Banken, deren Rettung in einigen Mitgliedsländern die Staatsschulden nach oben getrieben hat. Schließlich ist ein völlig untaugliches Krisenmanagement unter der Führung der deutschen Bundesregierung praktiziert worden. Die Lehren aus der Krise sind nicht gezogen worden. Nationalstaatlicher Souveränitätsrechte sind gegen die notwendige Vergemeinschaftung gesetzt worden. Die Doppelstrategie, Finanzhilfen nur gegen Austeritätspolitik in den Krisenländern zu gewähren, ist gescheitert. Diese Politik führt zur anhaltenden Rezession. Wirtschaftliche Struktur- und Wachstumspolitik in den Krisenländern ist die richtige Antwort. Es lohnt sich, den Euro durch die Weiterentwicklung zu einer Wirtschaftsunion zu retten.

Donnerstag, 06. März 2014, 19.00 Uhr

Rathaus Rotenburg, Große Straße 1

 

Begrüßung:

Wilfried Warncke Vorsitzender DGB Rotenburg

Vortrag:

Prof. Dr. Rudolf Hickel Universität Bremen

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wahlaufruf zur Europawahl im Land Bremen
Am Sonntag, 26. Mai werden das Europaparlament, die Bremische Bürgerschaft und die Beiräte in den Stadtteilen Bremens neu gewählt. Zahlreiche Institutionen und Organisationen haben einen Wahlaufruf "Für ein weltoffenes, tolerantes und soziales Miteinander - im Land Bremen und Europa" unterzeichnet. weiterlesen …
Dossier
Countdown zum 1. Mai 2019
Der Countdown zum Tag der Arbeit 2019 läuft. Jeweils Dienstags veröffentlichen wir Artikel und Statements zu Themenfeldern, bei denen wir Handlungsbedarfe sehen! weiterlesen …
Artikel
Es ist beschlossen: Bremen führt eine pauschale Beihilfe ein!
Eine langjährige Forderung des DGB wurde nun gesetzlich geregelt: Das neue Gesetz ermöglicht finanzelle Beteiligung des Dienstherren auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Wir informieren euch über die zentralen Regelungen, Geltungsbereiche und Fallstricke. weiterlesen …