Deutscher Gewerkschaftsbund

11.04.2019
Für ein weltoffenes, tolerantes und soziales Miteinander

Wahlaufruf zur Europawahl im Land Bremen

Der 26. Mai bietet doppelten Anlass, aktiven Gebrauch zu machen vom Wahlrecht.

Zahlreiche Institutionen und Organisationen haben den Wahlaufruf "Für ein weltoffenes, tolerantes und soziales Miteinander - im Land Bremen und in Europa" verfasst und unterzeichnet.

Es handelt sich um einen überparteilichen Appell mit einer Reihe von konkreten Forderungen zur Sozial-, Asyl- und Umweltpolitik. Ein Schwerpunkt ist die Überwindug der wachsenden Ungleichheit. Statt die Gesellschaft weiter zu spalten, komt es darauf an, mehr Miteinander zu organisieren. Der Aufruf zielt darauf, möglichst viele Menschen zu bewegen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Der DGB Region Bremen-Elbe-Weser unterstützt diesen Aufruf.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
In Bremen und Bremerhaven leben - Europa wählen!
Wählen Sie am 26.05.2019 mit! Wählen können alle in der Europäischen Union gemeldeten Menschen. Vielleicht kommen Sie nicht aus Deutschland, aber aus einem anderen Land der Europäischen Union? Auch dann können Sie zur Wahl gehen! Lassen Sie sich bis zum 03.05.2019 in den Wahlämtern registrieren - wie das geht, wird hier erklärt! zur Webseite …
Pressemeldung
HB: Erklärung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften zur Bürgerschaftswahl
Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften formulierungen Anforderungen an zukünftige bremische Politik, Das Land Bremen braucht einen Senat, der die Bedarfe der Arbeitnehmer*innen sowie ihrer Familien in den Mittelpunkt stellt! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
HB: Anforderungen aus Gewerkschaftssicht im Kontext der Koalitionsverhandlungen
m Kontext der Koalitionsverhandlungen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE hat der DGB mit den Gewerkschaften Politikfelder und Themen identifiziert, in denen besondere Handlungsbedarfe im Land Bremen bestehen. Ziel ist es, die darin enthaltenen Forderungen an die Parteien und ihre Vertreter*innen heranzutragen und in die Koalitionsverhandlungen einzubringen. Zur Pressemeldung