Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2015

12.06.2015 - Sozial- und Erziehungsarbeit ist mehrWert!

Sozial und Erziehung ist mehr wert

Ingo Tebje

Wir erwarten von der Schlichtung ein Ergebnis, das zur Aufwertung führt!

Wochenlang haben die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst gestreikt. Sie leisten eine gesellschaftlich wichtige Arbeit. Sie erziehen und fördern unsere Kinder, unterstützen Jugendliche oder schützen bedrohte Kinder. Ohne sie könnten viele Eltern nicht arbeiten, ohne sie würde die Wirtschaft nicht funktionieren, ohne sie wären die Folgen der sozialen Spaltung noch gravierender. Kurz: Die ErzieherInnen, HeilpädagogInnen und SozialarbeiterInnen sind das Rückgrat unserer Gesellschaft.

Gleichzeitig werden immer neue Anforderungen an sie gestellt. Inklusion, Sprachförderung oder Elternarbeit sind da nur einige Schlagworte. Die Arbeitsbedingungen spiegeln das nicht wieder: Personalmangel, hohe Arbeitsbelastung, ein überdurchschnittliches Krankheitsrisiko und ein großer Teilzeitanteil sind Alltag in den Sozial-, Betreuungs- und Bildungseinrichtungen in Deutschland. Doch der Tariflohn der weiblich geprägten sozialen und erzieherischen Fachkräfte liegt weit unter dem technischer Fachkräfte.

Die 240.000 kommunalen Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten streiken für bessere Betreuungsbedingungen unserer Kinder, für die 500.000 Beschäftigten bei Freien und kirchlichen Trägern sowie für die gesellschaftliche Aufwertung der Sorgearbeit.

Trotz einiger Lippenbekenntnisse von führenden PolitikerInnen haben die kommunalen ArbeitgeberInnen kein Angebot vorgelegt, das die notwendige Wertschätzung umgesetzt hätte. Die Verantwortung für den langen Streik - mit allen Problemen für die betroffenen Eltern - liegt bei den ArbeitgeberInnen. Wir verlangen Taten statt Reden. Wir verlangen von den öffentlichen ArbeitgeberInnen, die berechtigten Forderungen der Beschäftigten jetzt umzusetzen. Wenn Kinder unsere Zukunft sind, müssen Erzieherinnen und Erzieher endlich die entsprechende Anerkennung erhalten.

Unsere Kinder sind mehrWert!

Deswegen fordern wir:

  • Solidarität mit den Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste!
  • Die gesellschaftliche Aufwertung sozialer und erzieherischer Tätigkeiten!
  • Mehr Personal in den Sozial-, Betreuungs- und Bildungseinrichtungen!
  • Eine Pädagogik, in der das Kind im Mittelpunkt steht. Bildung und Erziehung
    ohne Leistungsdruck und für soziale Chancengleichheit!
  • Rückerstattung der Elternbeiträge, eingesparte Gehälter für Kindertagesstätten
    sichern!
  • Mehr öffentliche Investitionen in Erziehung und Bildung!

Arbeit mit Menschen ist mehrWert!

  • Die Beschäftigten in Behindertenhilfe, in den Sozialdiensten, der Sozialarbeit
    und den Kindertagesstätten brauchen unsere Solidarität!
  • Die Schlechterstellung von „Frauenberufen“ muss überwunden werden.
  • Die PolitikerInnen brauchen unseren Druck!

Deshalb kommt zur Solidaritäts-Demo
am 12.06.2015

15:30: Auftakt Hauptbahnhof Bremen
16:00: Kundgebung Rudolf-Hilferding-Platz


 
Warum unsere Unterstützung gerade jetzt, wo die Schlichtung angerufen wurde, nötig ist, hat ver.di hier noch einmal zusammengefasst:

https://www.soziale-berufe-aufwerten.de/w/files/medien/06/newsletter-sue-05-2015.pdf

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Dossier
Countdown zum 1. Mai 2019
Der Countdown zum Tag der Arbeit 2019 läuft. Jeweils Dienstags veröffentlichen wir Artikel und Statements zu Themenfeldern, bei denen wir Handlungsbedarfe sehen! weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Rentenreport Bremen 2020: Altersarmut ist bereits heute ein zentrales Problem
Mit dem DGB-Rentenreport Bremen 2020 hat der Deutsche Gewerkschaftsbund die Situation der Rentnerinnen und Rentner im Land Bremen ausgewertet. Der Report zeigt: Schon jetzt erhalten viele Rentnerinnen und Rentner in Bremen und Bremerhaven Renten, die für sie Armut bedeuten. Zur Pressemeldung
Artikel
Altersarmut: Niedrige Renten und hohe Mieten treffen Ältere doppelt! (HB)
Das Thema Altersarmut ist weiterhin in aller Munde. Welche Probleme gerade Ältere durch geringe Renten auf dem Wohnungsmarkt entstehen und wie die bremische Politik dem begegnen muss, ist im #schlaglicht Nummer 1/2020 zu lesen weiterlesen …