Deutscher Gewerkschaftsbund

19.03.2020

Kurzarbeitergeld - Anträge zum Download hier!

Lieferschwierigkeiten, Arbeitsausfälle, weniger Konsum, abgesagte Reisen und Veranstaltungen - das Corona-Virus COVID-19 stellt viele Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. Die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes soll schnell und gezielt helfen, wenn Unternehmen mit ihren Beschäftigten durch das Corona-Virus COVID-19 Arbeitsausfälle haben. Das stellt alle vor große Herausforderungen und aufgrund des hohen Aufkommen kann es zu Überlastung der Onlinedienste der Bundesagentur für Arbeit kommen.

Der DGB wurde von der Bundesagentur für Arbeit gebeten, die Antragsformulare für Kurzarbeit zum Download bereitzustellen, damit alle Unternehmen und Beschäftigten so schnell es geht an Kurzarbeit partizipieren können.

Die Anträge müssen ausgedruckt und der zuständigen BA zugestellt werden.

Weiterhin findet ihr eine

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Tabelle erstellt, mit Hilfe derer das eigene Kurzarbeitergeld errechnet werden kann.

Die Tabelle steht hier zum Download zur Verfügung:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kurzarbeit: DGB stellt Informationen bereit - laufende Aktualisierung
Mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Wirtschaft stehen Betriebsräte und Beschäftigte vor vielen Fragen. Unsere DGB BVV Abteilung Arbeitsmarktpolitik hat euch die wichtigsten Fragen zur Kurzarbeit in einem Ratgeber zusammengestellt. Dieser wird laufend aktualisieret weiterlesen …
Artikel
Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes
Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Tabelle erstellt, mit Hilfe derer das eigene Kurzarbeitergeld errechnet werden kann. Die Tabelle kann hier heruntergeladen werden. weiterlesen …
Pressemeldung
PM: Kurzarbeit wirkt – Investitionsprogramm auf den Weg bringen!
Der Corona-Ausnahmezustand setzt den Arbeitsmarkt massiv unter Druck: Wie die Bundesagentur für Arbeit heute mitgeteilt hat, haben seit dem März fast 5.900 Betriebe im Land Bremen Kurzarbeit angezeigt. Dahinter stehen bis zu 125.000 Beschäftigte, die potenziell von Kurzarbeit betroffen sind. Diese schlechte Nachricht hat aber auch eine gute Seite – Kurzarbeit wirkt. Zur Pressemeldung