Deutscher Gewerkschaftsbund

04.08.2017
Öffentliche Betriebs- und Personalrätekonferenz

Was können Betriebs- und Personalräte gegen rechte und rechtspopulistische Positionen tun?

11.09.2017, 14.00h-17.00 Uhr

Betriebsräte wie Personalräte sind gehalten, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Betrieb und Behörde entschieden entgegen zu treten. Hintergrund dieses Schutzauftrages war die stetige Zunahme einer wachsenden Zahl rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher, rassistischer, antisemitischer und antimuslimischer Straftaten. Dieses gesellschaftliche Problem, das auch vor Betrieben und Behörden nicht Halt macht, soll dort thematisiert werden.
Das gilt insbesondere in Zeiten anstehender Wahlen. Ob offene oder versteckte Sympathiebekundungen zu fremdenfeindlichen Parolen oder auch die Kandidatur rechtspopulistischer Betriebs- oder Personalratskandidaten: Die Konflikte im Betrieb werden forciert, die solidarische Zusammenarbeit in Betrieb und Behörde und damit der Betriebsfrieden ernsthaft gefährdet. Diese Betriebs- und Personalrätekonferenz setzt sich mit den Gefahren des Rechtspopulismus in der Arbeitswelt auseinander und zeigt konkrete Interventionsmöglichkeiten auf, mit denen Betriebs- und Personalräte rechtspopulistischen Positionen praktisch entgegentreten können.


Themenschwerpunkte:

  • Zusammenhang von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus
  • Überblick über rechtspopulistische Bewegungen und Parteien
  • Rechtspopulismus in Betrieb und Gesellschaft sowie rechtlicher Handlungsrahmen für Interessenvertretungen und Arbeitgeber
  • Chancen und Risiken von Konfliktsituationen erkennen
  • individuelle Handlungspotenziale erkennen und entwickeln
  • unterschiedliche Kommunikationsstrategien für die Arbeit im Betrieb/ Dienststelle

Moderation: Olaf Bernau, Soziologe, Antidiskriminierungsberatung/ AdA Arbeit und Leben Bremen
Referent: Alexander Häusler, Hochschule Düsseldorf

VA-Nr.: 701.100
Termin: 11.09.2017, 14.00 Uhr -17.00 Uhr
Ort: Gewerkschaftshaus Bremen
Bahnhofsplatz 22-28, 28195 HB
Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei.


Teilnahmehinweise
Sofern die Voraussetzungen vorliegen besteht Anspruch auf bezahlte Freistellung für Betriebsräte/innen gemäß §§ 37 Abs. 7, Vertrauensperson der Schwerbehinderten gemäß §96.4 u. 8 SGB IX, für Personalräte gem. §39. Abs.6 BremPersVG

Anmeldungen bitte bis 28.08.2017 an d.lichte@aulbremen.de, Fax: 0421/ 96 0 89-20, genauere Anmeldemodalitäten entnehmt bitte dem angehangenen Flyer


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Betriebliche Mitbestimmung
Die digitale Transformation stellt die Branchen und Betriebe vor erhebliche Veränderungsprozesse. Damit sie gerecht und im Sinne der Beschäftigten gestaltet werden kann, muss die betriebliche Mitbestimmung stärker ausgebaut werden, so Dr. Johanna Wenckebach, wissenschaftliche Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts (HSI) für Arbeitsrecht, und Dr. Ute Buggeln, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bremen im DGB Countdownpapier #1. weiterlesen …
Artikel
Demokratie schützen - Rassismus bekämpfen - für Solidarität, Respekt und Menschenwürde
Der DGB Bezirksvorstand Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt verabschiedete auch vor dem Hintergrund der zunehmenden gesellschaftlichen Polarisierung nachstehend veröffentlichte Resolution (Datei).. weiterlesen …
Artikel
Wettbewerbsaufruf "Die gelbe Hand" 2020/2021 - Austragungsort: Bremen
Junge Menschen aufgepasst! Beim aktuellen Wettbewerb geht um ein kreatives Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander! Es gibt einen Bremischen Sonderpreis sowie einen Preis der DGB Jugend! Der Einsendeschluss wurde verschoben, Wettbewerbsbeiträge können bis zum 15. Januar 2021 eingereicht werden. weiterlesen …