Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2011

Nicht so eilig!

BeamtInnen fordern sorgfältige Beratungen über Pensionen

Mit einer spontanen Aktion vor der Bürgerschaft haben sich gestern Beamtinnen und Beamte des bremischen öffentlichen Dienstes an die Abgeordneten gewandt.Sie forderten sorgfältige Beratungen über das Gesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften, mit dem unter anderem die Altersgrenzen angehoben werden soll.

Vorgesehen war, dass das Gesetz bereits gestern in erster und zweiter Lesung durch die Bürgerschaft beschlossen werden sollte. Arno Dick - Beamtensekretär von ver.di - forderte die Abgeordneten auf, ihre Rolle als Gesetzgeber ernsthaft wahrzunehmen. „Die vorgesehenen Änderungen greifen tief in die Lebensplanung von BeamtInnen ein. Es ist ein Unding, dass ein solches Gesetz ohne ausführliche Beratung durch die Bürgerschaft
gepeitscht werden soll.“
Zudem wird die Heraufsetzung der besonderen Altersgrenze für die Vollzugsdienste - Polizei, Feuerwehr, Justizvollzug - für viele Kolleginnen letztlich eine drastische Kürzung der Altersversorgung bedeuten, weil sie ihre belastenden Tätigkeiten nicht noch länger ausüben können.
Die Abgeordneten seien aufgefordert, über die Folgen des Gesetzes und mögliche Alternativen nachzudenken und sich die dafür notwendige Zeit zu nehmen. Die abschließende zweite Lesung des Gesetzentwurfs müsse verschoben werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Umfrage: Wohnen und Lebensqualität in Verden und umzu
Der DGB Kreisverband Verden hat zur Verdener Wohn- und Lebensqualität eine Umfrage durchgeführt, dessen Ergebnis am 04.09.19, um 18.00 Uhr, im Rahmen einer Podiumsdiskussion u.a. mit Landrat Peter Bohlmann, vorgestellt werden. Zur Pressemeldung
Artikel
Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!
Viele Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes und des privatisieretn Sektors arbeiten in den derzeit vieldiskutierten systemrelevanten Berufen. Derzeit erfahren sie viel Zuspruch und das zurecht, denn ohne ihre Arbeit würden viele zentrale Aufgaben in unserer Gesellschaft nicht funktionieren. Gleichzeitig sind sie seit vielen Jahren zunehmend Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt, wie Lars Hartig, stellvertretender Vorsitzender des Gesamtpersonalrats für das Land Bremen und die Stadtgemeinde Bremerhaven, sowie Regina Carstens, Betriebtsrätin im Klinikum Bremen Mitte im DGB Countdownpapier #2 aufzeigen. weiterlesen …
Artikel
HB Beamte: Erfolg des DGB - Beförderungen werden vorgezogen!
BEFÖRDERUNG TROTZ HAUSHALTSLOSER ZEIT Beförderungszeitpunkt wird vorgezogen auf 31.12.2019. Das konnte der DGB für die Kolleginnen und Kollegen durchsetzen! weiterlesen …