Deutscher Gewerkschaftsbund

10.09.2013

Situation behinderter Menschen in der Arbeitswelt

Seit langem beschäftigt sich die „IG Schwerbehinderte“ in der DGB Region Bremen-Elbe-Weser mit der Situation behinderter Menschen in der Arbeitswelt. Anlässlich der Bundestagswahl wurden in diesem Kreis Fragen entwickelt und mit der Bitte um Beantwortung an die Parteien in Bremen verschickt. Wir sind davon überzeugt, dass die Antworten auf unsere Fragen nicht nur für die 10 Prozent der Bevölkerung wichtig und möglicherweise ausschlaggebend für die Wahl sind, die selbst behindert sind, sondern auch für ihre Angehörigen und Freunde.

Der Fragenkatalog und die Anworten der Parteien können hier eingesehen werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Umfrage: Wohnen und Lebensqualität in Verden und umzu
Der DGB Kreisverband Verden hat zur Verdener Wohn- und Lebensqualität eine Umfrage durchgeführt, dessen Ergebnis am 04.09.19, um 18.00 Uhr, im Rahmen einer Podiumsdiskussion u.a. mit Landrat Peter Bohlmann, vorgestellt werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
PM Aufstockung des Kurzarbeitergelds: Kammern und Unternehmensverbände in der Verantwortung!
Die gebotenen Maßnahmen zur Abflachung der Covid19-Infektionskurve sorgen weiterhin für erhebliche Veränderungen im Alltags- und Erwerbsleben der Bremerinnen und Bremer. Das Kurzarbeitergeld stellt einen zentralen Beitrag zur Beschäftigungssicherung dar. Es muss jedoch dringend aufgestockt werden, um soziale Schieflagen zu verhindern. Der DGB sieht eine besondere Verantwortung bei den Handels- und Handwerkkammern, sowie den Unternehmensverbänden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Treffen des SPD-Gewerkschaftsrats: Bremen steht vor arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen
Pressemitteilung von DGB und SPD anlässlich des Gewerkschaftstages. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sprachen mit Vertreterinnen und Vertretern der SPD im Land Bremen über Probleme und Erwartungen der Beschäftigten an die Sozialdemokratie. Einigkeit: Tarifbindung ist gut für die Beschäftigten und gut für die öffentlichen Kassen. Zur Pressemeldung