Deutscher Gewerkschaftsbund

15.08.2019

#schlaglicht - Soli

Die Bundesregierung will den Solidaritätszuschlag abschaffen. Zumindest für die allermeisten. Das Steuersystem wird dadurch nicht gerechter. Und es fehlt noch mehr Geld für dringende Investitionen. Die politische Einschätzung des DGB Bremen zur Abschaffung des Soli ist im #schlaglicht Nummer 3/2019 zu lesen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
PM Investitionen zur Bewältigung der Corona-Krise im Land Bremen
Ein Ausbau der Guten Arbeit im Land Bremen muss durch öffentliche und private Investitionen vorangebracht werden. Das Diskussionspapier des DGB Bremen-Elbe-Weser zeichnet für unterschiedliche Branchen Konjunktur- und Unterstützungsmaßnahmen auf, um den Strukturwandel erfolgreich gestaltet zu können und Beschäftigung zu sichern. Zur Pressemeldung
Artikel
Bremen-Fonds: Beschäftigungssicherung durch Strukturinvestitionen!
#schlaglicht 07/2020: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie treten immer deutlicher zutage. Zwar kann durch das Instrument der Kurzarbeit weiterhin effektiv Beschäftigung gesichert werden. Doch die Arbeitslosigkeit in Bremen steigt. Gleichzeitig wird die Corona-Krise durch die Digitalisierung und den sozial-ökologischen Transformationsprozess überlagert. Sie verstärkt so Bremens ohnehin bestehende Strukturprobleme. Um einen Strukturbruch und erhebliche Arbeitsplatzverluste zu verhindern, muss nun massiv investiert werden. Mit dem Bremen-Fonds hat die Bremer Politik einen guten Rahmen geschaffen, um diese Investitionen zu ermöglichen. Für welche Schwerpunktsetzung die Gewerkschaften sich aussprechen, beschreibt das #schlaglicht 07/2020 weiterlesen …
Pressemeldung
18.05.2020 Diskussion: Solidarität in Europa
Online-Diskussionsveranstaltung 'Solidarisch ist man nicht alleine: Solidarität in Europa' am Montag, 18. Mai 2020 um 18 Uhr, Facebook-Livestream mit: Dr. Stefan Wallaschek (Universität Hildesheim), Katrin Langensiepen (MdEP, Bündnis 90/Die Grünen) & Dr. Joachim Schuster (MdEP, SPD), Moderation: Dennis Zagermann (DGB) Zur Pressemeldung