Deutscher Gewerkschaftsbund

15.08.2019

#schlaglicht - Soli

Die Bundesregierung will den Solidaritätszuschlag abschaffen. Zumindest für die allermeisten. Das Steuersystem wird dadurch nicht gerechter. Und es fehlt noch mehr Geld für dringende Investitionen. Die politische Einschätzung des DGB Bremen zur Abschaffung des Soli ist im #schlaglicht Nummer 3/2019 zu lesen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
#schlaglicht 9/2022 Löhne sind keine Inflationstreiber!
In neoliberalen Kreisen ist immer noch die Rede von der Lohn-Preis-Spirale. Dabei ist selbst Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger davon überzeugt, dass die Gründe für die Inflation auf Angebotsseite zu finden sind. Trotzdem hält diese falsche Erklärung für die Preissteigerungen sich in der öffentlichen Diskussion hartnäckig. Dabei wäre der Begriff Preis-Preis-Spirale treffender. Jetzt muss es darum gehen, die zu entlasten, die sich die steigenden Preise nicht leisten können. Gewinnzurückhaltung statt Lohnzurückhaltung ist die Devise! Lest jetzt rein ins #schlaglicht 9/2022 aus Bremen. weiterlesen …
Pressemeldung
Landesmindestlohn - Löhne, die zum Leben reichen
Der DGB Bremen begrüßt die in der ersten Lesung beschlossene Ausweitung des Landesmindestlohnes auf alle öffentlichen Bau- und Dienstleistungsaufträge. Die geplante Ausweitung des Landesmindestlohns ist ein richtiger Schritt, die Erneuerung der Tariftreueregelung muss jetzt erfolgen. Zur Pressemeldung
Audio
Folge 2 - Schuldenbremse & Investitionen
Corona, Kredite um Kredite - aber wie geht`s weiter? Folge 2. Mit Gästen wie dem Finanzsenator, dem ehemaligen Ministerpräsidenten oder auch einem Finanzexperten der Bremer Universität waren wir zu diesen Fragen im Gespräch. Das Gespräch führt: Constantin Sieling, FSJ Politik im DGB Bremen-Elbe-Weser weiterlesen …