Deutscher Gewerkschaftsbund

07.04.2020
DGB Countdownpapier #2

Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!

Wir alle, Arbeitgeber, Dienstherren und die Gesellschaft, müssen uns deutlich gegen Gewalt gegen Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes und des privatisierten Sektors stellen!

Viele Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes und des privatisierten Sektors arbeiten in den derzeit vieldiskutierten systemrelevanten Berufen. Derzeit erfahren sie viel Zuspruch und das zurecht, denn ohne ihre Arbeit würden viele zentrale Aufgaben in unserer Gesellschaft nicht funktionieren. Gleichzeitig sind sie seit vielen Jahren zunehmend Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt, wie Lars Hartig, stellvertretender Vorsitzender des Gesamtpersonalrats für das Land Bremen und die Stadtgemeinde Bremerhaven, sowie Regina Carstens, Betriebtsrätin im Klinikum Bremen Mitte im DGB Countdownpapier #2 aufzeigen. Wir alle, Arbeitgeber, Dienstherren und die Gesellschaft, müssen uns deutlich gegen Gewalt gegen Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes und des privatisierten Sektors stellen!


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Countdown zum 1. Mai 2020

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erste Lehre aus der Corona-Krise: Den Virus Neoliberalismus ausschalten!
Die Corona-Krise lähmt die Wirtschaft, bringt Menschen in existenzielle Nöte und hebelt demokratische Rechte aus. Das, was der "Tag der Arbeit“ will, gilt jetzt besonders: Solidarität gegen den profitwirtschaftlich individuellen Eigennutz. Prof. Dr. Rudolf Hickel, Institut für Arbeit und Wirtschaft, und Elke Heyduck, Geschäftsführerin der Arbeitnehmerkammer zeigen im #DGB Countdownpapier 3 auf, warum der Neoliberalismus kein Konzept für die Lösung der Krise ist. weiterlesen …
Artikel
Betriebliche Mitbestimmung
Die digitale Transformation stellt die Branchen und Betriebe vor erhebliche Veränderungsprozesse. Damit sie gerecht und im Sinne der Beschäftigten gestaltet werden kann, muss die betriebliche Mitbestimmung stärker ausgebaut werden, so Dr. Johanna Wenckebach, wissenschaftliche Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts (HSI) für Arbeitsrecht, und Dr. Ute Buggeln, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bremen im DGB Countdownpapier #1. weiterlesen …
Artikel
SOLIDARISCH IST MAN NICHT ALLEINE!
Die Corona-Krise sorgt seit März für erhebliche Einschnitte in das Berufs- und Sozialleben der Beschäftigten. Gerade in diesen Zeiten ist gewerkschaftliche Solidarität von besonderer Bedeutung. Ein gerechtes Kurzarbeitergeld, bessere Arbeitsbedingungen in systemrelevanten Berufen, und sozial-ökologische Zukunftsinvestitionen sind nur möglich, wenn die Gewerkschaften sich dafür einsetzen. Daher, so Elke Hannack und Annette Düring, sollten wir den 1. Mai gemeinsam digital als Feier- und Kampftag für eine solidarische Gesellschaft begehen. Denn solidarisch ist man nicht alleine! weiterlesen …