Deutscher Gewerkschaftsbund

13.02.2024

Transformationsrat in Bremen nimmt Arbeit auf

Symbolbild

DGB/Thomas Deckert via canva.com

Die sozial-ökologische Transformation wird unser Leben und unsere Arbeitswelt grundlegend verändern. Ganze Industriezweige sind gefordert sich auf nachhaltige Produktionsweisen umzustellen, Berufsbilder ändern sich und mit ihnen die Anforderungen an die Beschäftigten. Während in einigen Branchen Arbeitsplätze bedroht sind, wird in anderen der Fachkräftemangel zur Wachstumsbremse. Ohne öffentliche Investitionen wird dieser Wandel nicht gelingen. Ohne eine Reform der Schuldenbremse schrumpft der Kuchen, der zu verteilen ist. Klar ist: Die Transformation kann nur gelingen, wenn niemand auf der Strecke bleibt. Um gemeinsame Lösungen zu vereinbaren treffen sich Vertreterinnen und Vertretern des Senats, des Magistrats, der Kammern, Gewerkschaften, Unternehmensverbände und der Arbeitsagentur jetzt im Transformationsrat. Damit wird eine Forderung des DGB in Bremen Realität.

Weitere Infos gibt es in der Pressemeldung der Senatskanzlei: Pressemeldung der Senatskanzlei

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
WandelMacherinnen - Für eine geschlechtergerechte und grüne Zukunft!
Wie können Frauen von den Mitteln profitieren, die in den Umbau hin zu einer klimaneutralen Produktion investiert werden? Welche Skills oder Berufe, die eher weiblich konnotiert sind, werden in Zukunft eher gefragt sein? weiterlesen …
Pressemeldung
Wichtige Weichen für die nächste Wahlperiode gestellt
Der DGB kommentiert den vorgelegten Koalitionsvertrag aus gewerkschaftlicher Sicht. Auch wenn eine detaillierte Analyse des gesamten Koalitionsvertrags noch aussteht, so kann man schon jetzt feststellen, dass wir einige zentrale Forderungen der Gewerkschaften wiederfinden. Mehr dazu in unserer aktuellen Pressemitteilung: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert von Regierung und Opposition Einigkeit bei der Absicherung von Investitionen
Das Land Bremen steht vor großen Herausforderungen. Der DGB in Bremen fordert deswegen ein Zusammenstehen der politischen Parteien bei den anstehenden wichtigen Entscheidungen über Investitionen. Zur Pressemeldung