Deutscher Gewerkschaftsbund

25.11.2021
#schlaglicht 11/2021

Am Orange Day und das ganze Jahr: Nein zu Gewalt an Frauen!

Die aktuellen Zahlen des Bundeskriminalamtes zeichnen ein trauriges Bild. Frauen werden immer wieder in Partnerschaften Opfer von Gewalt. Im Vergleich zum Vorjahr ist diese Zahl um 4,4 Prozent angestiegen. Für 132 Frauen endete diese Gewalt tödlich. Der gefährlichste Ort für Frauen ist zuhause! Jede vierte Frau wird einmal im Leben ein Opfer von häuslicher Gewalt. Das heißt: Niemand von uns kann die Augen vor diesem Thema verschließen. Jede*r kennt wahrscheinlich mindestens eine betroffene Frau oder ist sogar selber betroffen.

Das Thema muss endlich ernst genommen werden. In der Pandemie steigen die Zahlen nochmal weiter an. Frauen werden in alte Rollen zurückgedrängt, halten sich in  zu engen Wohnungen auf, verlieren ihre Unterstützungsnetzwerke und wichtige Orte außerhalb der eigenen vier Wände. Stressfaktoren wie finanzielle Sorgen, Quarantäne oder Kurzarbeit können das Gewaltpotential noch steigern.

Wichtig ist jedoch, dass all dies keine Entschuldigungsgründe für häusliche Gewalt sind. Die Gewalt geht in dem Großteil der Fälle vom einem männlichen Partner aus. Und sich zu trennen ist auch keine Lösung, denn gerade nach einer Trennung nimmt die Gewalt zu. Diese Gewalt ist das direkte Resultat von patriarchalen Strukturen und der Überzeugung, dass Frauen den Männern unterlegen sind und Männer das Recht dazu haben, den Ton anzugeben. Dieser Überzeung müssen wir uns entgegenstellen, wo immer wir ihr begegnen: Im Betrieb, im Freund*innenkreis, in der Uni, Schule und auf der Straße. Zwar sind sexistische Sprüche am Arbeitsplatz noch kein Aufruf zur häuslicher Gewalt, aber Ausdruck eines patriarchalen Systems, das Frauen in ihre Schranken weisen, ruhig stellen und abwerten soll.

Der Staat kommt hier seiner Verantwortung nicht ausreichend nach. Die Zahlen sind seit Jahren erschreckend hoch und steigen immer weiter. Die Bundes-regierung ist gemäß der Istanbul-Konvention verpflichtet, Frauen und Mädchen zu schützen. Wir brauchen dringend den Ausbau der Frauenhausversorgung und von Beratungsstellen. In Deutschland fehlen mehr als 14.000 Plätze. Es braucht einen Rechtsanspruch auf Hilfe gegen Gewalt, unabhängig vom Wohnort, Herkunft und Aufenthaltstitel. Es fehlt an bundesgesetzlichen Regelungen zur Einrichtung von Gewaltschutzambulanzen. Das haben die Parteien der Ampelkoalition versprochen und müssen jetzt tätig werden. Am 25. November setzen wir Gewerkschaften zum Orange Day in Bremen ein Zeichen: Wir machen gemeinsam mit anderen Organisationen klar, dass partnerschaftliche Gewalt verhindert und bekämpft werden muss. An diesem Tag wird der Fernmeldeturm in Walle orange angestrahlt.

Die Ansätze und Antworten, was wir gegen partnerschaftliche Gewalt tun können, gibt es also. Wir müssen sie jetzt umsetzen. Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache und keine Familientragödie. Sie muss mit allen Mitteln politisch bekämpft werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Armut im Land Bremen wirksam bekämpfen!
Das Armutsrisiko in Deutschland 2019 ist auf dem höchsten Stand seit Jahren – obwohl die Arbeitsmarktlage in einigen Branchen da noch sehr gut war. Jede*r Vierte verdient weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens und ist somit von Armut gefährdet. Eigentlich ist die Lösung ganz simpel: Ein ausreichendes Einkommen ist die beste Absicherung gegen Armut. Prekäre Beschäftigung muss daher weiter zurückgedrängt werden: Minijobs müssen ab dem ersten verdienten Euro in sozial-versicherungspflichtige Tätigkeiten umgewandelt werden, sachgrundlose Befristung und die missbräuchliche Werkverträge müssen abgeschafft werden. Das Thema gehört für die kommende Bundesregierung ganz oben auf die Agenda! Mehr dazu im #schlaglicht 09/21 aus Bremen. weiterlesen …
Artikel
Das Mittel gegen Fachkräftemangel: Ausbilden jetzt!
Eine Ausbildung ist die beste Absicherung gegen Arbeitslosigkeit. Doch für junge Menschen hat die Lage auf dem Arbeitsmarkt zuletzt viel Frust gebracht. Wir brauchen einen Ausbildungsfonds, sodass alle Unternehmen die Kosten für die Ausbildung von Fachkräften solidarisch teilen. Wo das Problem ist und was das bringen würde, lest im #schlaglicht 10/21 aus Bremen. weiterlesen …
Pressemeldung
Kundgebung zum Tag der Älteren Generation
Klimaschutz und Rentenkasse für alle – Breites Bündnis ruft auf. Die Kundgebung zum Internationalen Tag der älteren Generation findet statt am Freitag, den 1. Oktober von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Bremen. Es sprechen unter Anderem: Dr. Magnus Brosig, Referent für Sozialpolitik der Arbeitnehmerkammer, Arno Gottschalk, stellv. Mitglied der Klima-Enquetekommission und Dr. Ernesto Harder, Politischer Sekretär der IG Metall. Zur Pressemeldung