Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2012

Ein wichtiger Schritt ist getan

8,50

8,50 DGB

Der DGB Bremen-Elbe-Weser begrüßt außerordentlich den heutigen Beschluss der Bremischen Bürgerschaft, für das Land Bremen ein Mindestlohngesetz mit einem Mindestlohn von 8,50 Euro ab dem 1. September 2012 einzuführen. „Damit ist ein wichtiger Schritt getan“ so Annette Düring, Vorsitzende des DGB Bremen-Elbe-Weser, „um der weiter zunehmenden Prekarisierung von Arbeit entgegenzuwirken“. Dafür ist es auch wichtig, weitere Initiativen für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn zu starten. „Dafür hat das Land Bremen ein gutes Signal gesetzt“, so Düring.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
PM Investitionen zur Bewältigung der Corona-Krise im Land Bremen
Ein Ausbau der Guten Arbeit im Land Bremen muss durch öffentliche und private Investitionen vorangebracht werden. Das Diskussionspapier des DGB Bremen-Elbe-Weser zeichnet für unterschiedliche Branchen Konjunktur- und Unterstützungsmaßnahmen auf, um den Strukturwandel erfolgreich gestaltet zu können und Beschäftigung zu sichern. Zur Pressemeldung
Dossier
Countdown zum 1. Mai 2020
Der Countdown zum Tag der Arbeit 2020 läuft. Jeweils Dienstags veröffentlichen wir Artikel und Statements zu Themenfeldern, bei denen wir Handlungsbedarfe sehen! weiterlesen …
Artikel
SOLIDARISCH IST MAN NICHT ALLEINE!
Die Corona-Krise sorgt seit März für erhebliche Einschnitte in das Berufs- und Sozialleben der Beschäftigten. Gerade in diesen Zeiten ist gewerkschaftliche Solidarität von besonderer Bedeutung. Ein gerechtes Kurzarbeitergeld, bessere Arbeitsbedingungen in systemrelevanten Berufen, und sozial-ökologische Zukunftsinvestitionen sind nur möglich, wenn die Gewerkschaften sich dafür einsetzen. Daher, so Elke Hannack und Annette Düring, sollten wir den 1. Mai gemeinsam digital als Feier- und Kampftag für eine solidarische Gesellschaft begehen. Denn solidarisch ist man nicht alleine! weiterlesen …