Deutscher Gewerkschaftsbund

05.08.2014

Zur Kontinuität Bremer Rüstungsproduktion vom Ersten Weltkrieg bis heute


Veranstaltung zum Antikriegstag mit Andrea Kolling, Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung:

Am 1. September 1939 begann mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen einer der schrecklichsten Kriege der Menschheitsgeschichte mit 60 Millionen Toten. In Erinnerung daran erneuern Friedensbewegung und Gewerkschaften anlässlich des Antikriegstages ihr Bekenntnis zu Frieden und Solidarität der Völker. "Krieg beginnt hier": Bremen ist auch heute ein wichtiger Rüstungsstandort. Antimilitaristische Politik muss aus einem Dreiklang aus Abzug der Bundeswehr aus allen Auslandseinsätzen, einem Rückzug der Militärs aus zivilen Räumen wie Schulklassen und Hochschulen und einem konsequenten Verbot von Rüstungsexporten- und -produktion bestehen.

Die Veranstaltung beginnt am 01.09.2014 um 19h im Gewerkschaftshaus Bremen.

Veranstalter: Bremer Friedensforum, VVN Bremen, DGB Bremen, DFG/VK, Nordbremer Bürger gegen Krieg


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Dossier
Antikriegstag 2019
Am 1. September 2019 jährt sich der Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen zum 80. Mal. NIE WIEDER KRIEG! NIE WIEDER FASCHISMUS! FÜR FRIEDEN UND ABRÜSTUNG! Unter dieses Motto stellt der DGB den diesjährigen Antikriegstag. weiterlesen …
Termin
The last Jolly Boy
Am Mittwoch, 13. November 2018, um 19.30 Uhr, lädt der DGB Kreisverband Verden zu einer Kinovorführung ins Cine City in Verden ein. Gezeigt wird der Film "Der letzte Jolly Boy" weiterlesen …
Termin
Bremen zeigt Gesicht
Am 14. November werden alle Bremerinnen und Bremer und alle zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kräfte der Stadt aufgerufen, an der Demonstration "Bremen zeigt Gesicht!" teilzunehmen. weiterlesen …