Deutscher Gewerkschaftsbund

30.01.2018
Mo, 05.02.2018, 17:00-19:00 Uhr

VA: Duales Studium - Quo Vadis

Potenziale und Herausforderungen

Im Fokus der Veranstaltung stehen Herausforderungen und Fragen hinsichtlich des Ineinandergreifens von Theorie und Praxis der Rahmenbedingungen aus Sicht der Studierenden.

·        Welche Gremien zur Konzeptentwicklung und Qualitätssicherung dualer Studiengänge unter Einbindung von Arbeitgeber-, Hochschul- und ggf. ArbeitnehmervertreterInnen gibt es?

·        Wie wird die Qualität der Ausbildung in den Betrieben gesichert? Besteht ein Ausbilderdialog zwischen HochschullehrerInnen und AusbilderInnen?

·        Gibt es Musterverträge zu Workload/Arbeitsbelastung und Bezahlung – und wo kommt die Mitbestimmung ins Spiel?

·        Wie will Bremen das duale Studieren zukünftig entwickeln?

 

Ablauf

                       

Berichte aus der Praxis. Zwei Dual Studierende erzählen.

Vorstellung der DGB-Positionen. Sonja Bolenius

                       DGB BVV, Hochschul- und Wissenschaftspolitik

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Eva Quante-Brandt

Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz

Sonja Bolenius, DGB

und den VeranstaltungsteilnehmerInnen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Dossier
Countdown zum 1. Mai 2019
Der Countdown zum Tag der Arbeit 2019 läuft. Jeweils Dienstags veröffentlichen wir Artikel und Statements zu Themenfeldern, bei denen wir Handlungsbedarfe sehen! weiterlesen …
Pressemeldung
HB: Anforderungen aus Gewerkschaftssicht im Kontext der Koalitionsverhandlungen
m Kontext der Koalitionsverhandlungen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE hat der DGB mit den Gewerkschaften Politikfelder und Themen identifiziert, in denen besondere Handlungsbedarfe im Land Bremen bestehen. Ziel ist es, die darin enthaltenen Forderungen an die Parteien und ihre Vertreter*innen heranzutragen und in die Koalitionsverhandlungen einzubringen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Keine Kürzung der Investitionsmittel für niedersächsische Seehäfen!
In seiner aktuellen Fassung sieht der Haushaltsentwurf erhebliche Kürzungen der Investitionsmittel vor. Der DGB sowie die Gewerkschaft ver.di fordern eine Verstetigung der Investitionsmittel für die niedersächsischen Seehäfen im Landeshaushalt. Zur Pressemeldung