Deutscher Gewerkschaftsbund

11.04.2017

Save the date: Veranstaltung zur Bundestagswahl im Bremer Gewerkschaftshaus

am 06. Juni 2017 von 17 bis 19 Uhr veranstaltet der DGB Bremen-Elbe-Weser eine Diskussionsrunde zur Bundestagswahl. Das Thema der Veranstaltung lautet: „Die Bundestagswahl 2017 und die Gefahr des Rechtspopulismus.“

Rede und Antwort stehen die Bremer Kandidatinnen der im Bundestag vertretenen Fraktionen. Zu Gast sind:

 

Sarah Ryglewski (SPD),

Elisabeth Motschmann (CDU),

Dr. Kirsten Kappert-Gonther (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN),

Doris Achelwilm (DIE LINKE).

 

Zur Einleitung in die Diskussion wird es einen Input zum Thema Rechtspopulismus von Alexander Häusler (Hochschule Düsseldorf) geben.

 

Ort: Gewerkschaftshaus, Bahnhofsplatz 22-28, 28195 Bremen, Tivoli Saal

 

Wir bitten um Vormerkung des Termins.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
HB - Demo am 25.05.2019 - Für eine solidarische Gesellschaft ohne Rassismus!
Gemeinsam streiten statt gegeneinander kämpfen! Der Plan sieht einen Sternmarsch vor: Walle, Wartburgplatz um 13:30, Viertel am Ziegenmarkt um 14:00 und Neustadt am Delmemarkt um 14:00. Um 15 Uhr sollen die 3 Demozüge am Brill aufeinandertreffen und gemeinsam durch die Obernstraße über den Schüsselkorb zum Hauptbahnhof laufen. zur Webseite …
Pressemeldung
HB: Erklärung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften zur Bürgerschaftswahl
Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften formulierungen Anforderungen an zukünftige bremische Politik, Das Land Bremen braucht einen Senat, der die Bedarfe der Arbeitnehmer*innen sowie ihrer Familien in den Mittelpunkt stellt! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
HB: Anforderungen aus Gewerkschaftssicht im Kontext der Koalitionsverhandlungen
m Kontext der Koalitionsverhandlungen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE hat der DGB mit den Gewerkschaften Politikfelder und Themen identifiziert, in denen besondere Handlungsbedarfe im Land Bremen bestehen. Ziel ist es, die darin enthaltenen Forderungen an die Parteien und ihre Vertreter*innen heranzutragen und in die Koalitionsverhandlungen einzubringen. Zur Pressemeldung