Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2022

Bremen stands with Ukraine. Putin stop it! Stop the war!

Kundgebung am Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr, auf dem Domshof Bremen

Die schrecklichen Nachrichten aus der Ukraine reißen nicht ab. Die Bevölkerung kämpft mit aller Macht um ihr Land, ihre Freiheit und ihr Überleben. Putin muss seinen Angriffskrieg beenden. Wir Demokrat*innen, wir Europäer*innen müssen zusammenstehen. Wir dürfen nicht wegschauen und müssen weiterhin auf dieses Unrecht aufmerksam machen: Daher rufen wir dazu auf, ein starkes Zeichen der Solidarität mit der Ukraine zu setzen, diesen Angriffskrieg Putins aufs Schärfste zu verurteilen und den Stopp der militärischen Gewalt zu fordern. Wir danken allen Menschen, insbesondere den Russ*innen die sich im In- und Ausland gegen den Krieg aussprechen.

Gemeinsam aus einem breiten Bündnis von zivilgesellschaftlichen Akteuren und Parteien rufen wir zur Solidaritätskundgebung für die Ukraine auf.

Kommen Sie und Ihr am 20. März, um 15 Uhr auf den Domshof.

Erstunterzeichnende:

Herz für die Ukraine e.V.
DGB Bremen
Helga Trüpel für die Europa-Union Bremen
SPD Land Bremen
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bremen
DIE LINKE Bremen
CDU Land Bremen
FDP Land Bremen
Sozialer Friedensdienst Bremen e.V. (sfd)
ver.di Bezirk Bremen-Nordniedersachsen

Ablauf

Begrüßung durch Ernesto Harder, Geschäftsführer der DGB-Region Bremen-Elbe-Weser
Schweigeminute
Reden von:
Solomiya Przybyla, Herz für die Ukraine e.V.
Iryna Tybinka, Generalkonsulin der Ukraine in Hamburg 
Dr. Maike Schaefer, Bürgermeisterin sowie Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Natalie Shtefunyk, Gesang und Rede   

Bremen stands with Ukraine

DGB


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Am Orange Day und das ganze Jahr: Nein zu Gewalt an Frauen!
Die aktuellen Zahlen des Bundeskriminalamtes zeichnen ein trauriges Bild. Jede vierte Frau wird einmal im Leben ein Opfer von häuslicher Gewalt. Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache und keine Familientragödie. Sie muss mit allen Mitteln politisch bekämpft werden. Lest rein ins #schlaglicht 11/21 aus Bremen. weiterlesen …
Artikel
Armut im Land Bremen wirksam bekämpfen!
Das Armutsrisiko in Deutschland 2019 ist auf dem höchsten Stand seit Jahren – obwohl die Arbeitsmarktlage in einigen Branchen da noch sehr gut war. Jede*r Vierte verdient weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens und ist somit von Armut gefährdet. Eigentlich ist die Lösung ganz simpel: Ein ausreichendes Einkommen ist die beste Absicherung gegen Armut. Prekäre Beschäftigung muss daher weiter zurückgedrängt werden: Minijobs müssen ab dem ersten verdienten Euro in sozial-versicherungspflichtige Tätigkeiten umgewandelt werden, sachgrundlose Befristung und die missbräuchliche Werkverträge müssen abgeschafft werden. Das Thema gehört für die kommende Bundesregierung ganz oben auf die Agenda! Mehr dazu im #schlaglicht 09/21 aus Bremen. weiterlesen …
Pressemeldung
Ernesto Harder zum Vorsitzenden des DGB in Bremen gewählt
Ernesto Harder ist der neue Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Bremen. Auf der digital stattfindenden Stadtverbandsdelegiertenkonferenz des DGB Bremen am 15.01.2022 wurde er mit großer Mehrheit gewählt. In seiner Amtszeit soll es vor allem darum gehen, das Land und die Stadt Bremen fit für die sozial-ökologische Transformation zu machen. Zur Pressemeldung