Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2020

Faire Vergütung - nur mit Tarif! Internationaler Frauentag 2020

Liebe Kolleginnen,
höhere Entgelte, bessere Arbeitszeltregelungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld - Tarifverträge setzen Standards für alle. Besonders für Frauen lohnen sie sich: Zwischen Frauen und Männern klafft eine durchschnittliche Lohnlücke von 21 Prozent; wo Tarifverträge gelten, schrumpft die Entgeltlücke. In tarifgebundenen Betrieben liegt der Bruttostundenlohn von Frauen im Schnitt fast ein Viertel über dem in nicht tarifgebundenen Betrieben. Und wo nach Tarif gezahlt wird, gibt es meist auch Betriebsräte, die sich für diskriminierungsfreie Gehälter einsetzen.

Gleiches Gehalt für Männer und Frauen - Tarifverträge tragen dazu bei. Sie stärken die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen im Erwerbsleben!

Tarifpolitik ist Gleichstellungspolitik!


Wir fordern:
• Mehr Tarifbindung. Vor allem auch in den Branchen, in denen überwiegend Frauen arbeiten, um gute Voraussetzungen für die partnerschaftliche Verteilung von Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern zu schaffen!
• Soziale, personenbezogene und haushaltsnahe Dienstleistungen durch Tarifverträge aufwerten und prekäre Beschäftigung zurückdrängen!
• Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen erleichtern, damit alle Beschäftigten einer Branche von tariflichen Regelungen profitieren - auch wenn ihr Arbeitgeber nicht tarifgebunden ist!
• Öffentliche Aufträge und Fördergelder nur an Unternehmen vergeben, die nach Tarif zahlen und gute Arbeitsbedingungen bieten!
• Arbeitgeber verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und Benachteiligung abzubauen!
• Bessere Zutrittsrechte für Gewerkschaften, damit sie sich in den Betrieben für Beschäftigte und Betriebs und Personalrate einsetzen können!
• Verbandsklagerecht einführen, um gemeinsam die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchzusetzen und dies nicht einzelnen Beschäftigten aufzubürden!

Wir Frauen im DGB sind überzeugt: Für echte Glelchstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt müssen wir an verschiedenen Stellschrauben drehen. Darum verknüpfen wir unsere Aktivitäten zum Internationalen Frauentag unter dem gewerkschaftlichen Motto „Wir fairändern!" mit unseren Forderungen zum Equai Care Day am 29.02.2020-#fairsorgen und zum Equal PayDay am 17.03.2020 #fairteilen. Lasst uns zum Internationalen Frauentag zeigen, wie viel Gleichstellung in der Tarifpolitik steckt!

Elke Hannack
Stellvertretende DGB-Vorsitzende


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Equal Pay Day: Die Lohnlücke muss endlich geschlossen werden! (HB)
Am 17. März war der Equal Pay Day, der symbolisch den Tag markiert, bis zu dem Frauen kostenlos arbeiten, während Männer bereits seit dem 1. Januar für ihre Arbeit entlohnt werden. Noch immer verdienen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Eine Aufhebung dieser Ungleichbehandlung ist eine zentrale Frage der Gerechtigkeit. Das beste Mittel zur Durchsetzung von equal pay bleiben Tarifverträge. Wie eine Stärkung der Tarifbindung die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern schließen kann, ist im #schlaglicht Nummer 3/2020 zu lesen. weiterlesen …
Pressemeldung
Equal Pay Day – Stärkung der Tarifbindung für mehr Lohngerechtigkeit!
Am 17. März ist Equal Pay Day. Dieser Tag steht für die weiterhin klaffende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Diese beträgt in Deutschland nach wie vor 21 Prozent. Anlässlich des Equal Pay Days fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund Region Bremen-Elbe-Weser eine Aufwertung weiblich geprägter Berufe, eine deutliche Stärkung der Tarifbindung und eine größere Gehaltstransparenz. Zur Pressemeldung
Termin
Save the Date: VA 16.09.19 "Beschäftigungsperspektiven für Frauen im Land Bremen: Chancen und Stolpersteine"
ZGF, DGB Region Bremen-Elbe-Weser und die Arbeitnehmerkammer Bremen ergründen in einer gemeinsamen Veranstaltung, welche Beschäftigungsperspektiven Frauen im Land Bremen haben und wie Hindernisse von Frauen auf ihrem beruflchen Werdegang aus dem Weg geräumt werden können. Als Gastrednerin ist Frau Prof. Dr. Nicole Mayer-Ahuja vom Soziologischen Forschungsinstitut der Universität Göttingen (SOFI) eingeladen. weiterlesen …